Nach einer Auftaktniederlage beim Masters erreichte er in Berlin die Hauptrunde des German Masters, wo er aber direkt am späteren Sieger Anthony Hamilton scheiterte. [4], Zwei Jahre nach der Öffnung der Profitour wurde Williams zur Saison 1992/93 Profispieler. Nach zwei Achtelfinalteilnahmen sowie einer Halbfinalteilnahme bei einem Einladungsturnier musste er sich im Viertelfinale der Snookerweltmeisterschaft dem Nordiren Joe Swail geschlagen geben, womit auch er dem Fluch des Crucibles erlag. [6], Seine erste Saison als Weltmeister begann für Williams mit einer Finalteilnahme beim Champions Cup, wo er aber Ronnie O’Sullivan mit 5:7 unterlag. [13] Auf der Weltrangliste erreichte mit dem dritten Platz hinter John Higgins und Stephen Hendry einen neuen persönlichen Rekord. Nach einer Auftaktniederlage in der WM-Qualifikation wurde er zum Pontins Professional eingeladen, wo er aber direkt an Ken Doherty scheiterte. Nach mehreren weiteren durchschnittlichen Ergebnissen erreichte er beim UK Championship das Finale, was er nach einer 9:5-Führung noch mit 9:10 gegen John Higgins verlor. Nachdem er beim Irish Masters erneut im Achtelfinale ausgeschieden war, erreichte er beim Players Championship das Viertelfinale, wo er sich Peter Ebdon geschlagen geben musste. Nach mehreren weiteren verhaltenen Ergebnissen gelang ihm beim International Championship ein Einzug ins Halbfinale, wodurch er sich wieder auf Platz 18 verbessern konnte. Im Rahmen der Championship League erreichte er zwei Gruppenendspiele, bevor er in der sechsten Gruppe ausschied. Bei den Welsh Open 1996 stürmte er dann mit Siegen über unter anderem Willie Thorne, Ken Doherty, Peter Ebdon und Dave Harold ins Finale, wo er auf John Parrott traf. Nach zwei Viertelfinalniederlagen beim Masters und bei den Scottish Open sowie einer Auftaktniederlage bei der Charity Challenge gegen Marco Fu gelang ihm beim Thailand Masters sein vierter Finaleinzug innerhalb der Saison. Auch nach dem Jahreswechsel lief es anfangs nicht besser: Mit nur zwei Unentschieden aus sechs Spielen schied er in der Gruppenphase der Premier League Snooker aus und bei den Welsh Open verlor er seine Auftaktpartie.

Nachdem er auch beim elften PTC-Event in die Runde der letzten 32 vorgedrungen war, erreichte er nach einer frühen Niederlagen beim letzten PTC-Event und dem Ausscheiden in der Gruppenphase der Championship League das Viertelfinale des Masters, wo er am Australier Neil Robertson scheiterte. Nach einer Achtelfinalniederlage gegen Mark King bei den British Open zog er ins Finale beim Grand Prix ein, wo er mit 9:5 Ronnie O’Sullivan besiegen konnte. The most compatible signs with Leo are considered to be Aries, Gemini, Libra, and Sagittarius., while the least compatible signs with Leo are generally considered to … Direkt beim nächsten Turnier – dem Ranglistenturnier Irish Open – erreichte er erneut das Finale, was er diesmal mit 9:4 gegen Alan McManus gewann. [6], Nach einer frühen Niederlage zum Start der Saison 2014/15 erreichte er beim Wuxi Classic die Runde der letzten 32, bevor er bei den Riga Open im Achtelfinale an Mark Allen scheiterte. Nach einer Achtelfinalteilnahme beim UK Championship verlor er im Rahmen der Championship League in vier Gruppen im Halbfinale, womit er erneut an der Winner’s Group vorbeischrammte. [6], Nach einem verhaltenen Start in die Saison 2002/03 erreichte Williams bei den British Open das Halbfinale, in dem er aber am Engländer Ian McCulloch scheiterte. [6], Nach dem Ausscheiden in der WM-Qualifikation wollte Williams vom aktiven Sport zurücktreten, was seine Frau Joanne aber verhindern konnte. Im neuen Jahr erreichte er dann das Finale der Premier League Snooker, was er aber mit 0:5 gegen Ronnie O’Sullivan verlor. Nach einer Viertelfinalteilnahme bei den Ruhr Open erreichte er die Runde der letzten 32 des International Championships, bevor er bei den Bulgarian Open erneut ein PTC-Halbfinale erreichte. Nach einer Achtelfinalteilnahme bei den Welsh Open verlor er vier Auftaktpartien in Folge. See today's front and back pages, download the newspaper, England Peter Ebdon • Bei den China Open fuhr er seinen größten Erfolg seit dem Gewinn des LG Cups 2003 ein, als er nach Siegen über unter anderem Stephen Hendry und Ding Junhui – der kurz zuvor als 18-Jähriger die UK Championship gewonnen hatte – ins Finale einzog, wo er im Decider John Higgins besiegte. [15] Dennoch konnte er auf der Weltrangliste seinen ersten Platz verteidigen. Bei den Welsh Open gelang ihm der nächste Einzug ins Finale, doch er scheiterte mit 5:9 am Schotten Stephen Hendry. Anschließend verlor er sein Auftaktspiel beim Masters, ehe er im Viertelfinale des German Masters mit 0:5 gegen den späteren Sieger Kyren Wilson verlor.

Kian has appeared on TV coverage at regular times this year, even doubling up as a practise partner for his dad. Anschließend schied er sowohl im Viertelfinale des Shoot-Outs sowie in der Runde der letzten 32 des German Masters gegen Michael Holt aus, ehe er bei den Welsh Open auch in der Runde der letzten 32 aus dem Turnier ausschied. Nach einer Auftaktniederlage beim Masters gegen den Iren Fergal O’Brien erreichte er beim Malta Grand Prix wieder ein Finale eines Einladungsturnieres, wo er von Stephen Hendry mit 1:7 besiegt wurde. England John Spencer • Williams is also a keen poker player. Nach zwei Auftaktniederlagen erreichte er bei den China Open das Viertelfinale, wo er sich aber Mark Selby geschlagen geben musste. [6], Zum Start der nächsten Saison erreichte Williams erst das Achtelfinale der Riga Open und anschließend das Viertelfinale des Paul Hunter Classics, wo er gegen den späteren Sieger Ali Carter verlor, der nach seiner zweiten überstandenen Krebserkrankung 2014 erstmals wieder ein Turnier gewann.